powered by cineweb

Heute noch im Programm

Maximilian-Philipp-Straße 15
86842 Türkheim

Info und Kartenreservierung telefonisch unter
Telefon: 08245-1610

info@filmhaus-huber.de

Bahnhofstraße 5a
86825 Bad Wörishofen

Telefon: 08247-332188

Westersheimer Straße 10
87776 Sontheim

DAS Event-Kino!

Homepage Dampfsäg

Ab Donnerstag 20.08.2020
bei uns im Filmhaus Huber in Türkheim und Bad Wörishofen

Bad Wörishofen: Samstag, 22.08.2020, 20:00 Uhr*
Türkheim: Dienstag, 25.08.2020, 20.00 Uhr*
Bad Wörishofen: Mittwoch, 07.10.2020, 20:00 Uhr*
Bad Wörishofen: Dienstag, 13.10.2020, 20:00 Uhr
*Gast: Regisseur Stephan Petrowitsch mit Filmgespräch

  • Selbst Geheilt

Der Film gibt Informationen, um die Eigenverantwortung in Bezug auf Gesundheit noch besser leben zu können.
Für diese Methoden werden keine Vorkenntnisse benötigt, sie sind extrem schnell zu erlernen und haben eine breite Anwendungspalette. Die konsequente Anwendung hat schon viele Menschen geheilt oder ihnen Linderung verschafft.
Der Film widmet sich auch folgender Frage: Wir haben eines der teuersten und gleichzeitig auch eines der besten Gesundheitssysteme weltweit. Trotzdem sind die Menschen damit nicht zufrieden. Geheilt und behandelt zu werden scheinen zwei verschiedene Dinge zu sein. Was läuft denn schief in unserem Gesundheitssystem?
Deutschland 2020, ab 6 Jahren, 99 Minuten, Dokumentarfilm.
Regie: Stephan Petrowitsch.

 

  

 

 

Das Jahr 2020 wird in die Geschichte eingehen als die Zeit, in der weltweit die Sorge um die Gesundheit der Menschen das ganze Leben verändert hat. Die Regierungen haben weitgehende Maßnahmen zum Schutz der Menschen vor einem Virus ergriffen.
Einer ganz anderen Frage widmet sich Stephan Petrowitsch in seinem neuen Film „ Selbst Geheilt“.
„Was kann ich selbst für meine Gesundheit tun?“ war die zweithäufigste Frage der Kinozuschauer während seiner fast 4-jährigen Kinotour mit seinem ersten Film „Wunder der Lebenskraft“ (der sich der schnellen und deutlichen Steigerung der Lebenskraft und damit der Selbstheilungskräfte innerhalb kürzester Zeit widmete).
Diese Frage der Zuschauer inspirierte ihn, sich wieder auf die Suche zu begeben. Sein Ziel war es, Methoden zu finden,
• die jeder sehr schnell erlernen kann,
• ohne Vorkenntnisse zu besitzen,
• die im gesundheitlichen Bereich eine breite Anwendungspalette aufweisen,
• und die in zahlreichen Einzelfällen eine hohe Chance auf Verbesserung nachgewiesen haben.
Neun Methoden hat Stephan Petrowitsch zusammengetragen und – wie bei „Wunder der Lebenskraft“ – meist auch selbst an sich erprobt.
Manche sind bekannt, wie z. B. das Fasten oder eine Ernährungsform, und doch überraschen die vielfältigen positiven Wirkungen auf die Gesundheit auch Menschen, die sich damit schon lange befassen.
Die meisten Methoden sind jedoch unbekannt, wie z. B. die Maly-Meditation, die sogar in der Pharmaindustrie Aufmerksamkeit erhält, und als Ergänzung zur schulmedizinischen Therapie eingesetzt wird.
Für Stephan Petrowitsch ist dies kein Widerspruch: „In der Natur sehen wir, dass Kooperation viel erfolgreicher ist als Konkurrenz. So sollten wir auch im Gesundheitsbereich denken und agieren – Zusammenarbeit zum Wohle der Patienten.“

 

Link

Trailer / Film-Website

Partner von CINEWEB