Heute noch im Programm

Maximilian-Philipp-Straße 15
86842 Türkheim

Info und Kartenreservierung telefonisch unter
Telefon: 08245-1610

info@filmhaus-huber.de

Bahnhofstraße 5a
86825 Bad Wörishofen

Telefon: 08247-332188

Westersheimer Straße 10
87776 Sontheim

DAS Event-Kino!

Homepage Dampfsäg



Kunst im Kino!


Teilweise ohne Termin, da schauen Sie bitte bei uns im laufenden Programm. 


Bad Wörishofen: Dienstag, 02.05.2017, 20:00 Uhr
Türkheim: Sonntag, 14.05.20178, 10:30 Uhr

  • Neo Rauch - Gefährten und Begleiter

Neo Rauch ist einer der weltweit erfolgreichsten deutschen Maler seiner Generation. Seine Bilder faszinieren durch eine Art verrätselten Realismus; die Figuren scheinen wie aus der Zeit gefallen. Erstmals seit Jahren spricht Rauch vor der Kamera über seinen Zugang zur Kunst, die von ihm geschaffenen Bilderwelten sowie seine vom frühen Verlust der Eltern geprägte Lebensgeschichte.
Deutschland 2016, ab 0 Jahren, 105 Minuten, Dokumentarfilm.
Regie: Nicola Graef.
 


  • Hieronymus Bosch – Schöpfer der Teufel

Der Dokumentarfilm begleitet ein Team von Kunsthistorikern, die versuchen, das Geheimnis von Hieronymus Boschs 25 noch erhaltenen Gemälden zu lüften.
Fünf Jahre bereiste ein Forschungsteam die Welt, besuchte dabei Museen wie den LOUVRE, den PRADO und die NATIONAL GALLERY OF ART in Washington, um Boschs Gemälde einer fundierten und tiefgreifenden Analyse zu unterziehen. Mit modernen Techniken wie Röntgendiagnostik, Infrarot-Fotografie und Spektralanalyse konnten die tieferen Schichten von Boschs Gemälden untersucht und aufschlussreiche sowie überraschende Fakten über seine Arbeitsweise ans Licht gebracht werden.
Niederlande 2015, ab 0 Jahren, 89 Minuten, Dokumentarfilm mit deutschen Untertiteln.
Regie: Pieter van Huystee.


  •  Meine Zeit mit Cézanne

Sie waren jung, furchtlos und rebellisch. Sie feierten die Provence als Sehnsuchtsort. Sie inspirierten sich gegenseitig, stritten sich und fanden sich doch immer wieder. Auf der Suche nach Anerkennung arbeiteten sie wie Besessene: Paul Cézanne, der geniale Maler und Émile Zola, der große Schriftsteller. Der eine hatte Geld, Ruhm und Frau, der andere nichts außer sich selbst. Das Biopic erzählt die Geschichte einer stürmischen Freundschaft vor dem Hintergrund der Landschaft Südfrankreichs.
Frankreich 2016, ab 0 Jahren, 114 Minuten.
Regie: Danièle Thompson.
Darsteller: Guillaume Gallienne, Guillaume Canet, Alice Pol, Déborah François, Sabine Azéma.
 


  •  Egon Schiele

Biopic. Wien, Anfang des 20. Jahrhunderts: Egon Schiele ist einer der meist diskutiertesten, radikalsten und originellsten Künstler seiner Zeit.
Sein kreatives Schaffen wird inspiriert von schönen Frauen und dem pulsierende Zeitgeist einer zu Ende gehenden Ära. Im Zentrum stehen dabei seine Schwester und erste Muse Gerti sowie die 17-jährige Wally, mit der ihn eine wahre, tiefe Liebe verbindet, die durch das Bild „Tod und Mädchen“ unsterblich geworden ist.
Österreich/Luxemburg 2016, 109 Minuten.
Regie: Dieter Berner.
Darsteller: Noah Saavedra, Maresi Riegner, Valerie Pachner. 


  •  Hieronymus Bosch - Garten der Lüste

Ein Geheimnis inmitten eines Geheimnisses „Garten der Lüste“ ist Hieronymus Boschs berühmtestes und faszinierendstes Gemälde, welches 2017 sein 500. Jubiläum feiert. Den Filmemachern war es möglich, einzigartige Eindrücke und Bilder des Gemäldes für den Film zu gewinnen, da der Prado in Madrid ihnen exklusiven Zugang gewährte.
Seit 500 Jahren fasziniert Hieronymus Boschs berühmtes Gemälde "Der Garten der Lüste" seine Betrachter immer wieder aufs Neue. Historiker, Philosophen, Wissenschaftler, Restauratoren, Kuratoren und Künstler wie der Schriftsteller Salman Rushdie oder der Komponist Ludovico Einaudi laden das Publikum ein, die unendlich vielfältigen Aspekte und Deutungsmöglichkeiten eines der bildgewaltigsten Werke der Kunstgeschichte zu entdecken. Ein Trip in die rätselhafte Welt eines rätselhaften Künstlers, unterlegt mit einem Soundtrack, der von Bach bis Lana del Rey reicht.
Spanien/Frankreich 2016, ab 0 Jahren, 84 Minuten, Dokumentarfilm.
Regie: José Luis López-Linares.
 



Bad Wörishofen: Montag, 03.04.2017, 16:00 Uhr

  • Marie Curie

Biopic über Marie Curie, die zweifache Nobelpreisträgerin, die sich in einer von Männern dominierten Welt ihren Weg bahnt.
1903 erhält Marie Curie als erste Frau gemeinsam mit ihrem Mann Pierre den Nobelpreis für Physik. Doch nur kurze Zeit später, mit gerade Mitte Dreißig und als junge Mutter zweier Kinder, verliert sie Pierre durch einen Unfall. In einer von Männern dominierten Welt bahnt sie sich ihren Weg unerschütterlich weiter, setzt ihre Forschungen alleine fort und erhält als erste Frau einen Lehrstuhl an der Sorbonne. Eine Affäre mit einem verheirateten Physiker löst jedoch einen für sie sehr nachteiligen Skandal aus.
Frankreich/Polen/Deutschland 2016, ab 6 Jahren, 100 Minuten, Prädikat: besonders wertvoll.
Regie: Marie Noëlle.
Darsteller: Karolina Gruszka, Arieh Worthalter, Charles Berling, André Wilms, Malik Zidi, Samuel Finzi, Sabin Tambrea.
 


  • Paula – Mein Leben soll ein Fest sein

Das Biopic basiert auf dem Leben der Malerin Paula Modersohn-Becker, die viel zu früh starb und Zeit ihres Lebens verkannt wurde. Dabei fängt Regisseur Christian Schwodchow ihre Biographie als sinnliche Romanze und dramatischen Kampf gegen eine von Männern dominierte Gesellschaft ein. Die begnadete Künstlerin wird von Carla Juri verkörpert.
Die Malerin Paula Modersohn-Becker kämpft zu Beginn des 20. Jahrhunderts radikal um die Verwirklichung ihrer persönlichen Träume und künstlerischen Ideen. Mit einer ihre Umwelt immer wieder verstörenden Kompromisslosigkeit und Sinnlichkeit durchbricht sie die Grenzen gesellschaftlicher Konventionen und geht in ihrer Malerei neue Wege wie keine Frau vor ihr. Ihre private wie künstlerische Radikalität scheint sich zu vollenden, als sich die Geburt ihres Kindes ankündigt.
Deutschland/Frankreich 2016, ab 12 Jahren, 123 Minuten.
Regie: Christian Schwochow.
Darsteller: Carla Juri, Albrecht Schuch, Roxane Duran, Joel Basman.
 


 

 


 

 

Partner von CINEWEB